MPU-Gutachten negativ: Was nun? Wichtige Tips

17. Februar 2015 / Eintrag von Bernd Idselis

MPU – negatives Gutachten-was tun? – Rechtsanwalt Bernd Idselis rät

Folgende Situation: Der Betroffene war bei der MPU. Dort hat er ( hoffentlich ) mitgeteilt, dass er das Gutachten zu sich nach Hause gesendet haben möchte. Diesem Wunsch muss die Begutachtungsstelle folgen, da sie der Schweigepflicht unterliegt.

Jetzt erhält der Betroffene das Gutachten und muss leider feststellen, das es negativ ausgefallen ist. Was nun?

  1. Nicht zur Führerscheinstelle bringen, da es dann in die Führerscheinakte für immer gelangt.
  2. Antrag auf Neuerteilung zurück nehmen, ohne Begründung.
  3. Am nächsten Tag den Antrag auf Neuerteilung neu stellen.

Der Vorteil dieser Vorgehensweise liegt zum einen darin, dass das negative Gutachten nicht in die Akte gelangt und damit niemandem bekant wird und zum anderen kann sofort neu mit Abstineznachweisen und Vorbereitung auf die nächste Begutachtung gestartet werden und nicht erst wieder in einem Jahr.

Sie haben Fragen? Rufen Sie mich unverbindlich an, oder kontakten Sie mich auch unter http://fragen-mpu-delmenhorst.de

Aufrufe: 8