Rotlichtverstoss und Ampel ( LZA )

Rotlichtverstöße

Ist man in Eile stellen, sie die wohl häufigste Ursache für Ärger hinter dem Steuer dar- Ampeln. Vom Sicherheitsaspekt her sind Ampeln aber notwendig, damit sämtliche Verkehrsteilnehmer gefahrlos hochfrequentierte Straßen überqueren können. In Großstädten wäre das sicherer Überqueren einer Kreuzung wohl nahezu unmöglich. Niemand wüsste, wann er einem anderen Verkehrsteilnehmer Vorfahrt zu gewähren hat und wann nicht.

Aufgrund der Tatsache, dass Ampeln im Verkehr einen hohen Sicherheitsaspekt aufweisen, fallen Sanktionen für das Überfahren einer roten Ampel sehr üppig aus. Dieses gilt auch für Fußgänger, die ebenfalls mit einem Bußgeld bestraft werden können.

Ampel haben neben der Sicherheit noch eine weitere Funktion. Sie sollen auch den Verkehr in „Fluss“ halten. Durch regelmäßig wechselnde Lichtsignale kommt es zu einer effektiven Verkehrssteuerung und dadurch zu weniger Stau. Zwar werden Wartezeiten an Ampeln subjektiv als zu lang empfunden, bezieht man aber alle Ampeln und Verkehrsteilnehmer an einer Kreuzung mit ein, garantieren Ampeln für alle die kürzeste Wartezeit. Durch das Überfahren einer roten Ampel gerät, der beabsichtige Verkehrsfluss, aus dem Takt.

Doch jeder Verkehrsteilnehmer kennt folgende Situation: Man befindet sich nur weniger Meter vor einer gelben Ampel, die im nächsten Moment auf „Rot“ springt. Der Autofahrer tritt noch eben schnell auf das Gaspedal, der Fahrradfahrer steigt aus dem Sattel und der Fußgänger intensiviert seine Schrittfrequenz. Man möchte noch schnell dieses „Hindernis“ überwinden, um nicht warten zu müssen. Hierbei unterschätzt man die Zeit der überspringenden Ampel und die Distanz zur selbigen und „plötzlich“ wurde man geblitzt. Einem ist sofort klar, dass ein Bußgeld droht. Doch wie hoch fällt dieses aus?

Einfacher und qualifizierter Rotlichtverstoß

Die Höhe der Sanktion für den Rotlichtverstoß hängt davon ab, ob es sich um einen einfachen oder qualifizierten Rotlichtverstoß handelt.

Ein einfacher Rotlichtverstoß ist dann gegeben, wenn die Ampel überfahren wurde, nachdem sie weniger als 1 Sekunde rot aufgeleuchtet war. Dann fällt ein Bußgeld von 90€ an und erhält einen Punkt im Flensburg. Dieser „Regelsatz“ gilt allerdings nur dann, wenn durch das Überfahren der roten Ampel keine Gefährdung vorlag.

Im Gegensatz dazu ist ein qualifizierter Rotlichtverstoß dann gegeben, wenn die überfahrende Ampel bereits länger als 1 Sekunde auf „rot“ stand oder ein anderer Verkehrsteilnehmer hierdurch gefährdet wird. Bei einem solchen Verstoß ist das Bußgeld ungleich höher.

Die Grenze zwischen einfachen und qualifizierten Rotlichtverstoß beträgt daher nur 1 Sekunde. Obwohl vieles in einer Sekunde passieren kann, z.B. 52. 196 Likes bei Facebook., ist diese Zeitspanne für den „Rotlichtsünder“ zumeist nur ein Wimpernschlag, der zwischen einem Fahrverbot entscheidet oder nicht.

Rotlichtverstoß, als Straftat

Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Rotlichtverstoß nicht nur eine Ordnungswidrigkeit, sondern auch eine Straftat darstellen. Dieses ist dann gegeben, wenn eine besondere Rücksichtslosigkeit des Fahrers vorliegt. Dann kann auch eine strafrechtliche sanktionierbare Gefährdung des Straßenverkehrs nach § 315c Strafgesetzbuch vorliegen. Hier kann eine Geld- oder Freiheitsstrafe drohen.

Zu beachten ist, dass auch Radfahrer bei einem Rotlichtverstoß mit Punkten zu rechnen haben. Hinzu kann ein Bußgeld von 45€ kommen.

Probezeit

Ein Rotlichtverstoß in der Probezeit stellt ein sog, A- Delikt dar. Dies kann zu einer Verlängerung der Probezeit und zu einer Teilnahme an einem Aufbauseminar führen.

„Der Ampelblitzer“

Ein Rotlichtverstoß wird zumeist behördlich durch den „Ampelblitzer“ festgestellt. Ein solcher Blitzer misst den Verstoß durch zwei Induktionsschleifen, die in die Fahrbahn eingelassen sind. Die Erste befindet sich hierbei hinter der Haltelinie und die Zweite vor dem durch die Ampelanlage geschützten Bereich. Wenn die Rotphase beginnt wird eine Uhr aktiviert und wird erst dann gestoppt, wenn das Fahrzeug die zweite Induktionsschleife überfährt.

In der Praxis kommt es vor, dass der Blitzer auslöst, weil man zwar die Haltelinie, nicht aber den durch den Ampel geschützten Bereich überfahren hat. Dann ist kein Rotlichtverstoß gegeben. Es handelt sich um einen Haltelinienverstoß, der mit 10€ Bußgeld sanktioniert ist.

Allerdings kann ein Rotlichtverstoß auch durch eine Polizeikontrolle festgestellt werden. Hierbei unterscheiden die Beamten den einfachen und qualifizierten Rotlichtverstoß (1 Sekunde) nicht elektronisch, sondern durch mitzählen. Aufgrund der knappen Zeitspanne und der Ungenauigkeit dieser Methode ist der ein Einspruch gegen ein beamtlich festgestellten Rotlichtverstoß ungleich höher.

Die „Gelbphase“

Die Gelbphase soll den Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam machen, dass die Ampel in kurzer Zeit umspringt.

Auch das Überfahren einer gelben Ampelphase zieht ein Bußgeld von 15€ nach sich und ist damit nicht gestattet.

Allerdings erfüllt die „Gelbphase“ auch eine zusätzliche Funktion. Der Fahrer kann sich nämlich auf eine ausreichend lange Gelbphase verlassen. Doch was genau bedeutet „ausreichend lang“? Bei einer innerorts üblichen Geschwindigkeit von 50km/h muss diese 3 Sekunden betragen. Die Gelbphase muss allgemein so bemessen sein, dass auch in einem ungünstigen Fall, der Fahrer mit einer normalen Bremsung vor der roten Ampel zum Stehen kommen kann. Voll- oder Notbremsen müssen durch eine angemessen lange Gelbphase vermieden werden.

Das heißt eine nachweislich zu kurz bemessene Gelbphase muss zugunsten des Rotlichtsünders ausgelegt werden.

Fazit und Bußgeldkatalog

Entscheidet für die Höhe des Bußgeldes ist, ob es sich um einen oder einfachen Rotlichtverstoß handelt (1 Sekunde Rotphase).

Erhält man von der Behörde einen Bußgeldbescheid, besteht die Möglichkeit des Einspruchs innerhalb von 2 Wochen ab dem Zustellungszeitpunkt.

Im Folgenden wird der Bußgeldkatalog im Einzelnen tabellarisch dargestellt:

Tatbestand

StVO

Bußgeld

Punkte

Fahrverbot

Einfacher Rotlichtverstoß ohne Gefährdung

§ 37

90,00 €

1

Einfacher Rotlichtverstoß mit Gefährdung

§ 37

200,00 €

2

1 Monat

Einfacher Rotlichtverstoß mit Sachbeschädigung

§ 37

240,00 €

2

1 Monat

Qualifizierter Rotlichtverstoß

§ 37

200,00 €

2

1 Monat

Qualifizierter Rotlichtverstoß mit Gefährdung

§ 37

320,00 €

2

1 Monat

Qualifizierter Rotlichtverstoß mit Sachbeschädigung

§ 37

360,00 €

2

1 Monat