Folgende Promillegrenzen gibt es bei der Blutalkoholkonzentration (BAK)

Promillegrenzen

0,0 ‰ BAK

gilt für Fahranfänger und Personen unter 21 Jahren sowie für Bus-, Taxi- und Mietwagenfahrer.

0,3 ‰ BAK

Treten neben einer BAK von 0,3 ‰ zudem alkoholbedingte Ausfallerscheinungen auf ( z.Bsp.: Schlangenlinien, an den Bordstein fahren usw. ), geht man von einer relativen Fahruntüchtigkeit aus. Dann begeht der Fahrzeugführer eine Straftat und es droht eine Geldstrafe, Freiheitsstrafe und die Entziehung der Fahrerlaubnis.

0,5 ‰ BAK

Bei einer BAK von 0,5 ‰ liegt eine Ordnungswidrigkeit vor, die bei Ersttätern zu einem Fahrverbot von in der Regel einem Monat, einer Geldbuße von 500 Euro sowie zwei Punkten im Fahreignungsregister führt. Bei Wiederholungstätern droht eine Geldbuße von 1.000 Euro und die Anordnung zur Vorlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens ( MPU )

1,1 ‰ BAK

Eine BAK von 1,1 ‰ begründet den Vorwurf der absoluten Fahruntüchtigkeit bei Autofahrern. Ab dieser Grenze begeht der Autofahrer unabhängig vom Vorliegen von Ausfallerscheinungen eine Straftat. Dies kann zu einer Geldstrafe von regelmäßig 30 Tagessätzen sowie einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr Haft führen. Hinzu kommen die Entziehung der Fahrerlaubnis sowie drei Punkte im Fahreignungsregister.

1,6 ‰ BAK

Weist ein Autofahrer eine BAK von 1,6 ‰ auf, wird die Vorlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens ( MPU ) angeordnet.

Zudem liegt ab diesem Wert eine absolute Fahruntüchtigkeit bei Radfahrern vor.